Archive for the ‘Musik’ Category

Körperklänge

-

PRO ARTE VIVENDI präsentiert in zusammenarbeit mit Fantom e.V. im Rahmen der Körperklänge eine Veranstaltungsreihe.

Marcantee – Der Blinde Barde
Samstag, den 29.04.2017 um 19:00 Uhr

Jesse Ballard & Joe Kucera
Montag, den 1.05.2017 18:00 Uhr

Lesung mit Musik – Tom Cunningham
Joe Kucera & Jiri Polydor
Freitag, den 5.05.2017 20:00 Uhr

Guitarlovers
Samstag, den 6.06.2017 19:00 Uhr

 

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellung

-

In Zusammenarbeit mit PRO ARTE VIVENDI

 

unbenannt

 

PRO ARTE VIVENDI e.V.
lädt zur Eröffnung der Ausstellung ein

Freitag, 28. Oktober 2016 – ab 19 Uhr

Eröffnungsrede: Martin Barghoorn (Redakteur)
Musik: Joe Kucera (sax) and friends

Öffnungszeiten: 28.10 – 20.11.2016 – Mi, Do, Fr, Sa 17 – 20 Uhr

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68

www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com

http://www.proartevivendi.de/aktuell.htm

 

Fête de la Musique / Fest der Musik

-

Fantom, in Zusammenarbeit mit PRO ARTE VIVENDI und Bergl

laden herzlich ein zu einer Musik- und Tanzdarbietung…

plakat_kath

 

und zu der Ausstellungseröffnung von Gudrun Arndt – Fotografie…

plakat_zuzana

 

Dienstag, den 21. Juni 2016, ab 17 Uhr

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68
www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com

 

 

 

Körperklänge 2

-

am Samstag, den 14.05.2016 um 17:00 Uhr päsentiert von PRO ARTE VIVENDI

Plakat14.05

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68
www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com

Körperklänge 1

-

am Mittwoch, den 11.05.2016 um 18:00 Uhr päsentiert von PRO ARTE VIVENDI

Plakat11.05

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68
www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com

Pavel Smid – Fotografie

-

Ausstellung – in Zusammenarbeit mit pro arte vivendi

text

Donnerstag, 22. Oktober 2015 um 18 Uhr

Musikalische Begleitung: Jesse Ballard (voc) und Joe Kučera (sax)

Ausstellung: bis 03. November 2015, geöffnet von Mittwoch bis Sonntag 17-20 Uhr
http://www.proartevivendi.de/aktuell.htm

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68
www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com

Klänge aus dem Irak

-

Achtung: wegen Fußballübertragung beginnt die Veranstaltung um 2 Stunden früher (also um 18:00 Uhr)

Konzert: Taha Rahak (Oud)

Film: Joudi Al-Kinani „Regen auf Jikur“ (2014)

Einführung: Nadja Messerschmidt

klänge_irakDer Oudspieler und Komponist Taha Rahak studierte in Bagdad Musik. Er arbeitete unter anderem für das syrische Nationaltheater, schuf die musikalischen Arrangements für bekannte Theaterstücke und Kompositionen für verschiedene arabische Fernseh- und Rundfunkanstalten, für Filme, für Lieder arabischer Sänger und auch für Kinderlieder. In Berlin war er für zahlreiche Aufführungen musikalisch tätig, unter anderem für die Volksbühne, das Theater unterm Dach, das Theater am Berl, für die Werkstatt der Kulturen und das Bethanien-Haus. Seine Kompositionen ertönen auch aus den Studios des RBB (Multikulti). 1988 bis 2005 spielte er zusammen mit der Pianistin Ludmilla Schuller im Duo Bessatin zahlreiche Konzerte in Deutschland, Europa und in verschiedenen arabischen Städten. Seit 2007 leitet er in Berlin die Gruppe Taraniem.
2014 komponierte Taha Rahak die Musik zu dem Film „ Regen auf Jikur“ des iranischen Regisseurs Joudi Al-Kinani, der dem Leben des irakischen Dichters Badr Shakir as-Sayyab (1926-1964) gewidmet ist. As-Sayyab war der Begründer der modernen arabischen Lyrik.
Dieser Film, der im März 2015 auf dem Filmfestival in Bagdad zu sehen war, wird im Anschluss an das Konzert gezeigt.

am 6. Juni 2015 um 18.00 Uhr (Einlass ab 17:15 Uhr)

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz, Nähe S-Bhf. Halensee, 5. Querstraße vom Ku’damm stadteinwärts, links)
Tel. 030.432 093 68
www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com

Briefe von Rosa Luxemburg

-

rosa_luxemburgEine szenische Lesung mit Musik

Rosa Luxemburgs Briefe zeigen, wie viele Dimensionen außer dem Politischen die Frau Rosa Luxemburgs umfasst: ihre leidenschaftliche Liebe für Dichtung, die Malerei, die Musik, für Tiere und Pflanzen, für alles Lebendige und das Leben selbst. Für jeden Empfänger ihrer Briefe findet sie in eindrucksvoller Weise einen ganz eigenen, ihren Beziehungen angepassten Ton.
Neben einem kurzen Überblick über das politische Wirken Rosa Luxemburgs ist der Zuschauer an diesem Abend dazu eingeladen, in diese „andere Welt“ der Rosa Luxemburg einzutauchen. Musikalische Improvisationen und Kompositionen auf dem Cello von Julia de Boor begleiten ihn auf diese Reise.

Die Briefe werden gelesen von den Schauspielerinnen Ulrike Haase und Berit Künnecke

Ulrike Haase (*1976)
hat von 1995- 1999 in Leipzig Schauspiel studiert und an verschiedenen Theatern gespielt.
(u.a. Nationaltheater Weimar, Freie Kammerspiele Magdeburg) Seit 2008 arbeitet sie freischaffend in Berlin und hat an verschiedenen Fernsehproduktionen mitgewirkt. Ihr letztes Projekt war im Rahmen „Künstler für den Frieden“ die Lesung „Bethlehem Diaries“.

Berit Künnecke (*1978)
studierte von 1999-2002 in London Schauspiel und arbeitete dort bis 2011 mit verschiedenen Gruppen und Theatern, wie z.B. Station House Opera, Lightwork, dem Battersea Arts Centre und Almeida Theatre, 2005 arbeitete sie mit Al Hara in Bethlehem, und besuchte später die Ecole International de Theatre Jacques Lecoq in Paris. Sie spielt zur Zeit in ‚Friedrich der Wüterich‘ und ‚Mila und der Mob‘ und bildet sich am Actor’s Space in Berlin.

Julia de Boor (*1971)
spielt seit ihrem 11. Lebensjahr Violoncello. Sie hatte zunächst 4 Jahre Einzelunterricht an der Staatlichen Musikschule Eisenach, anschließend 1 Jahr Privatunterricht am Landestheater Eisenach bei Roxana Mereutza. 1993 traf sie ihren Lehrmeister in Sachen Improvisation, Klaus Wilmanns, an den Bühnen der Stadt Nordhausen. Seit 2007 komponiert und improvisiert die freischaffende Künstlerin in öffentlichen Räumen und begleitet sich und andere mit ganz eigenen Klangteppichen zu Ausstellungen und Lesungen mit Fotografien, Skulpturen oder Gemälden.

Montag, 11. Mai 2015  19:00 Uhr

Eintritt 5 €

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68
www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com

Zmeitrei – Frühlingskonzert

-

Fantomisten aller Länder, vereinigt Euch !
… und eilt herbei zum 1. Mai !

Es gibt Musik von „Trei Zmei“
www.zmeitrei.com

Kartoffelsalat, Würstchen und Ei !
Zu Besuch aus Rumänien: der Bürgermeister von Faget und Dr. Dumitru Tomoni.
Zum Anlass des Tages können die Werke der ausgehenden Ausstellung von den Gästen zu Bestpreisen erworben werden.

Freitag, 1. Mai 2015  19:00 Uhr

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68
www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com

 

 

Fete de la Musique bei Fantom

-

mit Live-Musik aus Uganda und Berlin und Fotos zum BPU

20140621_201512
Ganz Berlin feiert die „Fete de la Musique“ und auch bei Fantom gibt es Live-Musik. Am 21. Juni 2014 eröffnen wir nicht nur eine Fotoausstellung des ugandischen FotografenKibuuka Mukisa Oscar; aus Uganda haben wirTänzer und Musiker des Breakdance Project Uganda (BPU) zu Gast, dessen Arbeit Kibuuka seit Jahren in seiner Arbeit dokumentiert, und die Berliner Band Zaunkönig, die seit einiger Zeit mit den ugandischen Musikern zusammenarbeitet und diese Begegnung in Berlin organisiert hat. Auf die Tanzeinlagen freuen wir uns jetzt schon!

Samstag, 21. Juni 2014, 19:00 Uhr, Galerie Fantom

13Kibuuka Mukisa Oscar born and raised in Uganda is a citizen of the world using photography to spread HAPPIOLOGY. Happiology means giving a smile to the world. HIPHOP, EXPRESSIVE ENERGY, and SOCIAL MOTIVATIONAL CAUSE inspire Kibuuka’s images. He works as a freelance photographer mainly documenting events and making short films, constantly capturing beautiful light and THAT moment.

AWARDS
2013 Kibuuka received an Honorable Mention in the story category of Uganda Press Award organized by the Foreign Correspondents‘ Associations of Uganda.

SOCIAL WORK
Since late 2006 Kibuuka has been working with the Breakdance Project Uganda (BPU), a nonprofit youth organization that uses breakdance and other elements of hip hop culture to empower young people and promote positive social responsibility: Breakdance for a positive social change.

INITIATIVES
11Kibuuka expresses himself brilliantly with a pencil or a spray-can. Graffiti is an element of the Hiphop culture that he spreads by teaching the visual arts class of Breakdance Project Uganda. The class is another path to reach the organizations’ aims like building self-esteem, leader ship skills and bridging gaps between multiple social barriers. The personal objectives of his class are “giving a smile to fellow youths and sharing a platform of positive self-expression and discovery through lines and colours plus challenging creativity and imaginations“. As the camera caught the students‘ attention Kibuuka also started teaching photography and sharing his knowledge with them.

In 2011 Kibuuka co-founded “BREAKFAST JAM” a preeminent annual event that brings together different elements of hip-hop & urban art, with the main focus on breakdance. It is Uganda’s most outstanding breakdance competition featuring top breakers after a series of elimination battles in various communities. The event also features Rap, Beatboxing, Djing, graffiti/visual art, dance and photography workshops, performances, hip-hop exhibitions and a panel discussion on the relevance of hip-hop in the contemporary society.

EXHIBITIONS
Kibuuka’s images have been exhibited at local and international platforms:
‚Hiphop For Society‘: an annual anniversary event organized by Breakdance Project Uganda. The eventmainly focuses on showcasing the positive roles of Hiphop to the society. The event takes place every January at Sharing Youth Centre Nsambya, Kampala in Uganda.

ON GOING PROJECTS
Since 2012 Kibuuka has been working on documenting the Breakdance communities in Uganda. The concept is to show the power of breakdance, how it connects the youth throughout Uganda and surrounding countries and how it empowers young people in terms of skills that broaden their networks and options. Through the energy of breakdance and the sharing of skills the global community has become aware of how breakdance is being used for positive social change in Uganda.

www.facebook.com/KibuukaPhotography?fref=ts
www.facebook.com/zaunkoenig.musik

Ausstellungseröffnung:

Samstag, 21. Juni 2014, 19:00 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung: 22. bis 29 Juni 2014
Mittwoch bis Sonntag, jeweils 16:00 bis 20:00 Uhr

Fantom e.V.  – Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)
Hektorstraße 9 – 10
10711 Berlin (Nähe Adenauerplatz)
Tel. 030.432 093 68
www.fantom-online.de
info@fantom-online.de
www.facebook.com